aspern Die Seestadt Wiens

Meilensteine der Stadtentwicklung

Was Vielen gefallen soll, muss von Vielen gebaut werden. Heute heißt bauen auch: planen, designen, kommunizieren; internationale Recherchen betreiben und rechtliche Standards erfüllen. In den großen Rahmen der Stadtentwicklung fallen daher auch mehrjährige Teilprojekte, welche den Ort prägen werden, obwohl Sie nicht sichtbar sind. Diese Projekte sind die „Grundsteine“ des modernen Städtebaus.

Hier finden Sie einige dieser Grundstein-Projekte der Stadtentwicklung in aller Kürze dargestellt. Das sind unter anderen:


Das aspern Seestadt Citylab

zum Seitenanfang

aspern Citylab ist eine modulare interdisziplinäre Dialogplattform der Wien 3420 AG. Citylab versteht sich als Arena der Ideen, ist ein Qualitätsmanagement-Tool und eine Plattform für Experten, die die Stadtentwicklung begleiten. Es lotet moderne Rahmenbedingungen und Instrumente zur Entwicklung des Raums und des urbanen Lebens in aspern Seestadt aus.

Stadtentwicklung, das ist ein System aus hunderten Einzelaktivitäten und Bausteinen, die – über Jahre verteilt – Stadt erzeugen. Ähnlich wie ein Forum erzeugt die Projektentwicklung laufend qualitative Ergebnisse in sehr unterschiedlichen Formaten: Das Dokument Masterplan, eine Fokusgruppe zum Thema Marke, die Schaffung von Gestaltungsleitlinien für den öffentlichen Raum in der Seestadt oder die laufende Kommunikation und Diskussion mit den Anrainern des Standorts. Jede Aktivität trägt zum Gesamten bei.

Ergebnisse aus aspern Seestadt Citylab dienen der fachlichen Konkretisierung und Erweiterung von städtebaulichen Strategien bzw. Maßnahmen. aspern Citylab schafft eine möglichst breite Kommunikation zwischen Experten und einer interessierten Öffentlichkeit.

Aktuelle Informationen zu Citylab-Veranstaltungen auf der aspern Seestadt-Seite

Das Städtebauliche Umsetzungprojekt

zum Seitenanfang

Die Wien 3420 AG arbeitet derzeit in enger Kooperation mit der Zielgebietskoordination der Stadt Wien am Städtebaulichen Umsetzungsprojekt.
Dies beinhaltet

Nähere Informationen zum städtebaulichen Umsetzungsprojekt auf der aspern Seestadt-Seite

aspern ist die Aufforderung an Investoren, Bauträger, Developer, Architekten und Ingenieure, Altes zu überdenken und Neues zu entdecken. aspern als Projekt mit internationaler Dimension bietet Potenziale und Chancen, Projekte umzusetzen wie sie in einer Baulücke niemals möglich wären.

Die Wien 3420 AG sieht sich als Qualitätsmanagerin für aspern Die Seestadt Wiens.

Die „Geteilten Werte“ und alle Informationen zum Qualitätssicherungsverfahren finden Sie auf der aspern Seestadt-Seite

Ihre Ansprechpartner für Ideen und Fragen zum städtebaulichen Umsetzungsprojektkonzept bei der Wien 3420 AG:

Peter Hinterkörner Peter Hinterkörner
p.hinterkoerner@wien3420.at

Die technische Infrastruktur

zum Seitenanfang

Hinter dem Vorhang spielen die spannendsten Szenen. Auch aspern Die Seestadt Wiens hat eine nicht sichtbare Seite, die der unterirdischen Silhouette. Sie beherbergt die Lebensadern der Stadt, die technische Infrastruktur.

Der neue Stadtteil bietet durch seine Größe und Dimension die Chance, technologisch mögliche Sprünge rentabel anzuwenden.

Die Wien 3420 AG ist deshalb offen für innovative Wege und interessiert daran, neue urbane Lösungen aktiv einzubeziehen und deren Umsetzung zu ermöglichen oder zu unterstützen.

Woran in aspern derzeit gebaut wird, erfahren Sie hier!

Ihre Ansprechpartner für Ideen und Fragen zur technischen Infrastruktur bei der Wien 3420 AG:

Roman Koselsky Roman Koselsky
r.koselsky@wien3420.at

Das City-Branding – aspern Die Seestadt Wiens

zum Seitenanfang

Oktober 2007 – Oktober 2008

Die Gestaltung des Stadtteils am ehemaligen Flugfeld Aspern ist das größte Stadtentwicklungsprojekt Wiens und eines der größten Europas – und damit eine Jahrhundertchance. Wien kann zeigen, wie unter heutigen, innovativen Voraussetzungen eine menschengerechte, lebenswerte Stadt gestaltet werden kann.

Stadtgründung ist das bedeutendste Kulturprojekt der Menschheit seit Beginn der Sesshaftigkeit. Es zielt darauf, Menschen gut zusammenleben zu lassen. Und dabei alle Dimensionen so zu verstränken, dass sie gemeinsam Raum und Form finden: sozial, ökonomisch, technologisch, kulturell, ökologisch, medial und mobil. Die Entwicklung der Stadtmarke aspern Die Seestadt Wiens basiert auf diesem Grundsatz. Vom Projektbeginn im Oktober 2007 bis zur Markenentscheidung im Juni 2008 bezog das Projekt über 200 Experten und Meinungsbildner aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Interessensvertretungen persönlich in die Diskussion ein.

Wie das City Branding Projekt ablief:

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)

2007 - 2009


Der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt hat für das gesamte Projekt höchste Priorität. aspern Die Seestadt Wiens ist eines der ersten Wiener Stadtentwicklungsprojekte mit dem Gütesiegel einer Städtebau- und Straßenbau-UVP. Kaum ein anderer vergleichbarer Ort in Wien ist in dieser Qualität erforscht und analysiert. Die Daten stehen für die weiteren Planungsschritte auch den Partnern zur Verfügung.

Die UVP für das Städtebauvorhaben wurde von der Errichtungsgesellschaft Wien 3420 Aspern Development AG, die UVP für den Straßenbau von der MA 28 Straßenverwaltung und Straßenbau bei der zuständigen Behörde eingereicht. Ende Juni 2010 erlangte die UVP Rechtskraft.

UVP-Bescheid Städtebau zum Download (pdf)

Der Masterplan

zum Seitenanfang

2005 - 2007

Der Impuls zum Start

Steigender Bedarf an neuen Wohn- und Betriebsstandorten und größere Klarheit hinsichtlich des Ausbaus hochrangiger Verkehrswege, sowie die Arbeiten am Stadtentwicklungsplan STEP 05 ließen 2002 die Entscheidung reifen, die Flächenreserve Flugfeld Aspern zu einem neuen Stadtteil zu entwickeln.

Die Grundstückseigentümer einigten sich mit der Stadt Wien auf eine gemeinsame Projektentwicklung mit anspruchsvollen Zielvorgaben. Nach umfangreichen Vorarbeiten wurde ein zweistufiges Verfahren zur Erstellung eines Masterplanes gestartet. In der ersten Stufe wurden europaweit geeignete Bietergemeinschaften von Raum- und Stadtplanern, Architekten sowie Verkehrs- und Landschaftsplanern ermittelt. Aus diesem Kreis wurden 10 Teams eingeladen, in einer zweiten Stufe konkrete Lösungsvorschläge auszuarbeiten.

Nach fachlicher Vorprüfung wurden die Ergebnisse im November 2005 präsentiert und von einem internationalen Fachgremium beurteilt. Im Jänner 2006 erhielt das Team Tovatt Architects & Planners AB mit N+ Objektmanagement den Zuschlag. Für die Ausarbeitung des Masterplans wurde den Masterplanern ein Projektteam aus Mitarbeitern der Wiener Stadtplanung, sowie der Grundstückseigentümer zur Seite gestellt.

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung wurden von der interessierten Bevölkerung „Expertinnen vor Ort“ gewählt, um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Masterplanungsprozess zu vertreten. In öffentlichen Planausstellungen konnten Entwürfe des Masterplanes präsentiert und diskutiert werden. In mehreren Workshops wurden die Planungen mit den “ExpertInnen vor Ort”, den Dienststellen des Magistrats und Politikern diskutiert, vertieft und abgestimmt.

Am 25. Mai 2007 konnte schließlich der Masterplan im Wiener Gemeinderat EINSTIMMIG beschlossen werden.

Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Masterplan bei der Wien 3420 AG:

Peter Hinterkörner Peter Hinterkörner
p.hinterkoerner@wien3420.at

zum Seitenanfang